Forschungsbericht

GPA Wissensbilanz: Forschung und Wissenstransfer

Berichtszeitraum 2013-2019

Forschungsbericht GPA 2019

Erstellt von Mag. Florian Fossel, Hon.-Prof. Dr. Günter Dietrich und Univ. Prof. Dr. Alice Pechriggl 

Veranstaltungen

GPA-Symposium

“Ansteckungsort Gruppe“ – der Körper spricht mit

Im Kreis der Gruppenpsychoanalyse sind unsere Körper sichtbar lebendig, sprechen miteinander und affizieren sich gegenseitig. Ziel des Symposiums ist es, den Begriff ‚Ansteckung‘, der in Zeiten der Pandemie beängstigend und bedrohlich konnotiert wurde, wieder für unsere analytische, kritisch-emanzipatorische Arbeit mit Gruppen zu lockern und deutungsoffen und produktiv beweglich zu machen. 

Facetten sinnlicher, symbolischer, symptomatischer, individueller und gesellschaftlicher Bedeutungen von Körpern sollen in verschiedenen Formaten thematisiert werden.

Vorträge, Workshops, Lecture-Performance: Angela Moré, Mathias Hirsch, Alice Pechriggl, Rainer Danzinger, Regina Klein, Susanne Martin

Social Dreaming Gruppe: Judith Fischer & Anita Dietrich-Neunkirchner
Symposiumsorganisation: Elisabeth Kalckstein, Regina Klein, Anita Dietrich-Neunkirchner, Judith Fischer

Großgruppe: Helmut Paulus

Details zu Ablauf und Anmeldung finden Sie im Folder.


Freitag, 3. Dezember bis Sonntag,
5. Dezember 2021, Hotel Regina, 1090 Wien, Rooseveltplatz 15

ACHTUNG: Termin wurde verschoben!

Neuer Termin: Freitag, 01. April bis Sonntag, 3. April 2022.

Alle weiteren Informationen im Folder bleiben unverändert.

Das Symposium wird ausschließlich als Präsenzveranstaltung stattfinden, im Falle von Corona-Maßnahmen-Verschärfungen zu einem späteren Zeitpunkt.

Gesellschaftliche Phänomene im Licht gruppenpsychoanalytischer Kulturtheorie

29. November bis 1. Dezember 2019, Kardinal König Haus, 1130 Wien, Kardinal-König-Platz 3

„Es braucht nicht gesagt zu werden, daß eine Kultur, welche eine so große Zahl von Teilnehmern unbefriedigt läßt und zur Auflehnung treibt, weder Aussicht hat, sich dauernd zu erhalten, noch es verdient.“ 
(Freud 1927: Die Zukunft einer Illusion) 

Globale gesellschaftliche Entwicklungen lösen zunehmend Unbehagen aus. Wir alle beobachten mit Sorge den Zulauf zu populistischen, autoritären Systemen, extremistische Massenphänomene, Umweltzerstörung, Verteilungskriege, Flucht und Ausgrenzung, eine ausufernde digitale Kontroll- und Manipulationsindustrie, die neoliberal geprägte Arbeitswelt die zur Selbstausbeutung drängt und keine Sicherheit mehr bietet, um nur einige Beispiel zu nennen.  Wir beobachten gesellschaftliche Spaltungsprozesse, Verdrängung, Verleugnung und paranoid-schizoide Reaktionen. 
Welche Herausforderungen stellen sich für Gruppenanalyse und Psychoanalyse um zu Verständnis und Dialog beizutragen? Welche unbewussten Phantasien und Ängste wirken auf uns und auf unsere Identität und Tätigkeit als GruppenanalytikerInnen ein? Kann uns hier der soziologische Ansatz der Gruppenanalyse weiterhelfen? 
Auch wir sind Teil des eigentlichen Behandlungsobjekts, dem multipersonalen Netzwerk von Kommunikation und Störungen, wie es Foulkes ausdrückte. Als interdependente Individuen und als solche Schnittstellen der Grundmatrix – dem kulturellen und historischen Kontext unserer Zeit – wollen wir gemeinsam diskutieren und selbstreflektiv Stellung beziehen.

Vortragende: Gerhard Wilke, Alice Pechriggl, Hermann Staats, Sama Maani, Jeanne Wolff-Bernstein.

Folder

Der Jour fixe

Die Räume der (Gruppen)Psychoanalyse

Die Fachsektion Gruppenpsychoanalyse organisiert regelmäßig Themenabende zur Theorie und Praxis der Gruppenpsychoanalyse und psychoanalytischen Psychotherapie. Der Abend wird als work-study-group geführt, der informelle und kollegiale  Austausch aller am Jour Fixe Teilnehmenden steht im Mittelpunkt. Gerne können auch Kandidat*innen anderer Fachspezifika und interessierte Gäste am Jour fixe teilnehmen.

Der Mittwochs Salon

Der Mittwochs Salon ist eine Kooperation der ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb.

Der Mittwochs Salon ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs zu gesellschaftsrelevanten Themen, Veränderungen, Konflikten und Herausforderungen im menschlichen Zusammenleben. Geladen werden GruppenpsychoanalytikerInnen, PsychoanalytikerInnen, VertreterInnen verschiedener Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, KünstlerInnen und Kulturschaffende.

WIE WIR WERDEN (Verschoben)
Gäste:

Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Bauer, Neurowissenschaftler, Facharzt (Internist, Psychiater) und Psychotherapeut

Elisabeth J. Nöstlinger, Wissenschaftsredakteurin, Moderatorin und Autorin

 

AGIEREN UND HANDELN (Verschoben)
Gäste:

Alice Pechriggl, Philosophin und Gruppenpsychoanalytikerin

Elisabeth Schäfer, Philosophin

Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft
Gäste: Helmut Dahmer, Johannes Ranefeld

Ost in Translation
Gäste: Cathrin Kahlweit, Jurko Prochasko

Identität
Gäste: Felix de Mendelssohn, Andreas Obrecht

Gruppen-Psychoanalyse und Literatur
Gäste: Robert Menasse, Wolfgang Martin Roth

Der filmische und der analytische Blick
Gäste: Beate Hofstadler, Walter Größbauer

Müssen wir uns selber neu erfinden?
Gäste: Reneé Schroeder, Jeanne Wolff-Bernstein

„Lassen wir unser Geld arbeiten!“ – und die große Krise
Gäste: August Ruhs, Stephan Schulmeister

Utopia – Gesellschaftliche Utopien heute
Gäste: Felix de Mendelssohn, Johannes Schmidl

Migration
Gäste: Barbara Coudenhove-Kalergi, Rainer Danzinger, Ernst Löschner

Warum Liebe weh tut – heute
Gäste: Esther Hutfless, Dieter Sandner

Kreativität
Gäste: Oliver Kartak, August Ruhs

Das Unbewusste in Organisationen
Gäste: Günter Dietrich, Peter Ettl

Zwischenraum Garten
Gäste: Rainer Danzinger, Bernd Hochwartner

Der Klang und das Unbewusste
Gäste: Helmut Figdor, Bruno Liberda

WERKBLATT. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik
Gäste: Helmut Dahmer, Karl Fallend

Hören mit dem dritten Ohr
Zur tiefenhermeneutischen Kulturanalyse und ethnopsychoanalytischen Deutungswerkstatt.
Gäste: Jochen Bonz, Regina Klein

Der filmische und der analytische Blick
Gäste: Götz Spielmann, Jeanne Wolff-Bernstein

Rechtsruck im 21. Jahrhundert
Gäste: Andreas Peglau, Doron Rabinovici

Der Briefwechsel zwischen Ernst Federn und seinem Vater Paul aus den Jahren 1945 bis 1947 
Gäste: Thomas Aichhorn, Helga Felsberger

Das Digitale Selbt
Gäste: Rainer Danzinger, Regula Stämpfli

Psyche Körper Kunst
Gäste: Hans-Otto Thomashoff, Klaus Spiess

Verschoben, Café Korb, Artlounge, 1010 Wien, Brandstätte 9

Leider gibt es derzeit wieder Covid-19 Einschränkungen, so dass wir den Abend auf 30 Gäste limitieren müssen und deshalb um verbindliche Anmeldungen bitten.

Erika Freeman, auf die Frage ob sie einen besonderen Draht zu kreativen Menschen habe:
„Vielleicht gibt es so etwas wie eine Seelenverwandtschaft, ein Verständnis für die Verletzlichkeit Kreativer. In dieser Welt muss man ein bisschen meschugge sein, um nicht ganz verrückt zu werden.“
(Wiener Zeitung, 21.06.2020)

Ein Gespräch über Kunst, Kultur und was den Menschen antreibt schöpferisch tätig zu sein.

Als Gäste begrüßen wir:

Erika Freeman, Psychoanalytikerin, Radiomoderatorin, Beraterin.
Die in New York praktizierende und seit kurzem auch Wien lebende Psychoanalytikerin war mit dem Bildhauer, Maler und Kalligraphen Paul Freeman verheiratet. Ihr Klientel setzte sich vorwiegend aus Kreativen insbesondere aus Hollywood zusammen. Nebenbei war sie auch Menschenrechtsaktivistin sowie Beraterin verschiedener Politiker und NGOs in Israel, USA und Europa. Unter anderem war sie neben Hillary Clinton Mitbegründerin des „Women’s Forum“, welches Frauen vernetzt und auszeichnet, die durch besondere Verdienste einen Unterschied in der Welt machen. Aus persönlichen Gesprächen entstand ihr Buch: „Insights. Conversations with Theodor Reik“, einem der engen Mitarbeiter und Schüler Sigmund Freuds.
Interview: https://nunu.at/artikel/herzkirsche-und-wirbelsturm/

Tobias Urban, Univ.Prof. für Bildhauerei – transmedialer Raum an der Kunstuniversität Linz und Mitglied der Künstlergruppe Gelatine, Wien.
„in münchen geboren und aufgewachsen. als studiumsflüchtling in den 80ger jahren nach wien gekommen. nach ein paar jahren kunst und physik studium beim sparverein die unzertrennlichen zu arbeiten begonnen. dort ein paar bühnenbilder mit ursula hübner gemeinsam entworfen. dadurch in eine grössere gruppe weitergespühlt worden mit denen in verschiedenen konstellationen ausstellungen gemacht wurden. ich und 3 andere haben keinen job bekommen und uns wurde von unseren müttern warm angeraten zusammenzuarbeiten. die rollen wurden aufgeteilt in schlund, magen, dickdarm und poloch. meine aufgabe ist seit ca 20 jahren die eines dünndarms in einer gruppe die sich gelatin nennt und auch mal gelitin hiess.“
https://www.gelitin.net/projects

Moderation: Florian Fossel, Gruppenpsychoanalytiker und Psychoanalytiker

Arbeitsgruppe Gruppenanalyse und Psychoanalyse mit Kindern und Jugendlichen

Die Arbeitsgruppe soll KollegInnen, die mit Eltern, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen arbeiten bzw. sich dafür interessieren, eine Plattform für Reflexion und regelmäßigen Austausch bieten. Dabei sind psychoanalytische Behandlungen im Einzelsetting gleichermaßen willkommen wie solche im Gruppensetting. Im Fokus steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis.

Die Treffen gliedern sich in Theoriediskussion und Intervision zu i.d.R. 3 Doppeleinheiten (je 90 Minuten). Bei entsprechendem Interesse werden auch Vortragende eingeladen. Im Zentrum steht aber die intensive und kontinuierliche Auseinandersetzung innerhalb der Arbeitsgruppe.

Ort: ÖAGG Top 4, 1080 Wien, Lenaugasse 3

Termine und Information: DI Thomas Jung, +43 699 81705090, mail@thomasjung.at

Internationales