MBT - Mentalbasierte Psychotherapie

Weiterbildungscurriculum

Berufsbegleitende Weiterbildung für Psychotherapeut:innen, Klinische Psycholog:innen, Fachärzt:innen für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Musiktherapeut:innen

Das ÖAGG Weiterbildungscurriculum „MBT Mentalisierungsbasierte Psychotherapie“ bietet eine Modifikation der klassischen gruppenanalytischen und psychoanalytischen Behandlungstechniken für die Psychotherapie von schweren psychischen Erkrankungen. Kliniker verschiedenster Orientierung können im Rahmen dieser Weiterbildung die therapeutische Haltung und spezifischen Interventionstechniken der mentalisierungsbasierten Psychotherapie  erwerben und so die mentalisierungsbasierte Behandlung in ihren unterschiedlichen Settings und in verschiedenen klinischen Herausforderungen nutzen lernen.

Gruppenpsychoanalytische/r Team- und Organisationsentwickler:in

Diplomlehrgang

Seit 2015 wird der Lehrgang als Kurzcurriculum für graduierte Gruppenpsychoanalytiker:innen geführt, bitte fragen Sie bei Interesse bei der Lehrgangsleitung nach!

Gruppenpsychoanalyse ist eine moderne Weiterentwicklung der Psychoanalyse für die Arbeit „jenseits der Couch“. Die Grundlagen sind von Sigmund Heinrich Foulkes und von Wilfred Bion erarbeitet worden. In Österreich wurde die Methode maßgeblich von Raoul Schindler und Josef Shaked etabliert. Dabei werden das Verständnis und der Zugang zu unbewussten Prozessen als wesentliche Elemente verstanden, um diagnostisches Wissen für Veränderungsprozesse zu gewinnen und anzuwenden. Die Nutzung dieses Ansatzes ermöglicht erfolgreiche Entwicklungsarbeit in Gruppen, Teams und Organisationen.

Die Weiterbildung fördert die beraterische Kompetenz in den Themenfeldern Führung, Team und Organisation. Die Anwendung ist in der externen Beratung und Supervision möglich, ebenso für Mitarbeiter:innen in leitender, beratender oder HR-Funktion einer Organisation. Weiters wendet sich der Lehrgang an im Bereich der Erwachsenenbildung pädagogisch tätige Personen sowie Vertreter:innen der akademischen Forschung und Lehre.

Das Mindestalter für die Zulassung zur Weiterbildung beträgt 24 Jahre. Vorausgesetzt wird ein facheinschlägiges Studium (zumindest Bakkalaureat) oder zumindest vier Jahre facheinschlägige Berufserfahrung. Bei Interesse zur Teilnahme am Lehrgang ersuchen wir um die Kontaktaufnahme mit der Lehrgangsleitung in der Fachsektion Gruppenpsychoanalyse im ÖAGG. Die Basis der Aufnahme in die Weiterbildung bildet ein Aufnahmegespräch mit einem Mitglied der Lehrgangsleitung der Weiterbildung im ÖAGG.

Die Weiterbildung findet in Wien statt. Wahlweise und nach Verfügbarkeit können Module auch in anderen Bundesländern absolviert werden. Die Weiterbildung besteht aus:

Gruppenselbsterfahrung: 200 AE*

Selbsterfahrung in gruppenpsychoanalytisch geleiteten Gruppen bei von der Lehrgangsleitung autorisierten GruppenanalytikerInnen bildet die Grundlage eines vertieften methodischen Zugangs und der praktischen Kompetenz in Entwicklungs- und Veränderungsarbeit. Empfohlen wird für die Selbsterfahrung sowohl der Besuch einer fortlaufenden Gruppe (Jahresgruppe) wie von geblockter gruppenpsychoanalytischer Selbsterfahrung.

Theorieseminare: 128 AE

Die Seminare finden als Wochenendseminare jeweils in der Dauer von 16 AE statt.

  1. Einführungsseminar gruppenpsychoanalytische Beratung
  2. Grundlagen der Gruppenpsychoanalyse
  3. Theorie von Gruppe und Team
  4. Psychoanalytische Persönlichkeitstheorie
  5. Psychoanalytische Entwicklungstheorie
  6. Gruppenpsychoanalytische Organisationsentwicklung
  7. Intervention und Technik der Gruppenpsychoanalyse
  8. Gruppenpsychoanalytisches Organisationslabor
Fallarbeit: 140 AE
Supervision: 70 AE

Insgesamt beinhaltet das Curriculum 538 AE. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Module erfolgt die Verleihung der Urkunde als „Gruppenpsychoanalytische/r Team- und Organisationsentwickler:in“ im ÖAGG. Der Abschluss der Weiterbildung berechtigt zur Mitgliedschaft als graduiertes Mitglied der Fachsektion Gruppenpsychoanalyse im ÖAGG.

Auf Wunsch kann weiterführend im ÖAGG ein Upgradesemester für Lebens- und Sozialberatung (LSB) belegt werden.

Die Dauer der Weiterbildung beträgt im Regelfall 4 Semester. Aufgrund der individuellen Belegung von Selbsterfahrung, Fallarbeit und Supervision ist auch eine längere Weiterbildungsdauer möglich. Die Kosten für Aufnahme, Theorieseminare, Supervision in Kleingruppen sowie Graduierung betragen für den gesamten Lehrgang € 5.598,- zahlbar in drei Semesterraten á € 1.866,-. Nicht in diesem Betrag enthalten ist die erforderliche Gruppenselbsterfahrung. Diese methodenspezifische Selbsterfahrung kann bei einer/m Gruppenpsychoanalytiker:in mit Ausbildungsberechtigung absolviert oder auch angerechnet werden, wenn sie bereits erfolgt ist. Weiters ist im ÖAGG ein jährlicher Mitgliedsbeitrag von derzeit € 190,- obligatorisch. Als Gesamtkosten des Lehrgangs in der Dauer von 4 Semestern sind somit € 8.916,- zu veranschlagen.

Der ÖAGG ist ein zertifizierter Bildungsträger gemäß Ö-Cert, die Weiterbildung kann über staatliche Förderstellen gefördert werden. Die Fachsektion Gruppenpsychoanalyse ist international in den maßgeblichen fachlichen Gremien vertreten. Mitgliedschaften bestehen unter anderem im europäischen Dachverband der gruppenanalytischen Ausbildungsinstitute EGATIN und im internationalen Dachverband IAGP (International Association for Group Psychotherapie and Group Processes), weiters ist die Group Analytic Society International (GASI) ein Kooperationspartner. Gemeinsam mit dem Upgrade LSB im ÖAGG kann eine Eintragung als Lebens- und Sozialberater:iin in Österreich erfolgen.

LehrtrainerInnen des ÖAGG in Zusammenarbeit mit internationalen Gastreferent:nnen (Group Analytic Society International)

Dipl. Psych. Samy Teicher und Mag. Dr. Günter Dietrich, Fachsektion Gruppenpsychoanalyse, Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik, Lenaugasse 3, 1080 Wien

* Eine Ausbildungseinheit (AE) beträgt 45 Minuten. Der ÖAGG behält sich Programmänderungen vor.

Einzel- und Gruppenpsychotherapie für Kinder und Jugendliche

Weiterbildung

PsychotherapeutInnen aus unterschiedlichen Richtungen können in dieser methodenübergreifenden Weiterbildung erweiterte Kenntnisse und Kompetenzen für die psychotherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erwerben. Die TeilnehmerInnen lernen, ihr, in der Psychotherapie mit Erwachsenen erworbenes, Wissen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu modifizieren und zu erweitern.

Die Grundidee liegt darin, einen Schwerpunkt auf die Altersbezogenheit zu legen und Störungen im Rahmen der Altersentwicklung zu verstehen.
Die Besonderheit des Lehrgangs liegt in der Einbeziehung der interpersonalen Komponente der Störungen. Die Auswirkungen auf das Verhalten im sozialen Umfeld werden in die Weiterbildung miteinbezogen. Konsequenterweise wird daher auch die Gruppentherapie für Kinder und Jugendliche in die Weiterbildung integriert, die eine wichtige Methode in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen ist.